FCA Kids Club

Mein erstes Auswärtsspiel

Elias Schreiber ist fünf Jahre alt und groooßer FCA-Fan. Zusammen mit anderen FCA-Kids und seiner Mama war Elias bei der ersten FCA-KidsClub-Auswärtsfahrt dabei. Es ging nach Stuttgart. Hier berichtet Elias exklusiv für den FCA-KidsClub.
Als Mama mich um halb 7 weckt, bin ich sofort hellwach. Und das obwohl ich heute am Sonntag eigentlich ausschlafen könnte. Denn heute fahren wir zum Auswärtssieg meines FCA nach Stuttgart!

Ich habe keine Ahnung, wo Stuttgart genau ist. Mama meinte, ungefähr 2mal bis Legoland fahren. Was ich aber genau weiß ist, dass wir dort heute gewinnen werden. Schon deshalb, weil es mein erstes Auswärtsspiel ist.

Als Mama und ich an der SGL arena ankommen, stehen da schon ganz viele andere Kinder vor dem Bus mit dem großen FCA-Logo und warten. Schnell hole ich mir mein Namensschild. Und eine Tüte mit Butterbreze und Muffin bekomme ich auch noch! Und dann geht’s los…

Der Busfahrer erzählt, dass gestern da, wo ich jetzt sitze, noch die Jugendspieler des FC Augsburg gesessen haben auf dem Weg zu ihrem Auswärtsspiel. Ich bin sooo stolz!

Vor lauter Aufregung verpasse ich auf der Autobahn sogar nach Legoland Ausschau zu halten. Aber ich habe eh keine Zeit! Vor mir liegt ein Quiz von meinem KidsClub  rund um das Thema Fußball. Ganz schön schwer! Zum Glück hilft mir Mama ein bisschen. Aber wie hoch so ein Fußballtor ist, weiß sie auch nicht.  Ich rechne Simon Jentzsch plus nochmal einen Arm und komme auf 2,36m. Mal sehen, ob ich was gewinne!

Und dann sind wir auch schon da! Ich kann das Stadion der Stuttgarter von meinem Fenster aus sehen!!! Es sieht verdammt groß aus! Kurz vor dem Stadion überholt uns der Mannschaftsbus des FCA. Die Busfahrer hupen sich gegenseitig an und ich winke….coooooooooooool!!!!!!!!!!!!!!!!!

Um 11.00 Uhr beginnt unsere Stadionführung. Der Mann, der uns alles erklärt, ist vom Stuttgarter KidsClub. Er redet wie alle anderen aus Stuttgart, die ich sehe, ein bißchen komisch. Aber er ist sehr nett und lustig! Ich darf ins Stadion rein und da lang laufen, wo in ein paar Stunden meine Lieblingsspieler auch lang laufen. Auf der Gästebank setze ich mich auf den Trainerplatz und fühle mich wie ein richtig wichtiger Chef. Vielleicht komme ich ja auch mal ins Fernsehen? Denn direkt neben mir steht eine riesige Fernsehkamera! Auch sowas habe ich bisher noch nie aus der Nähe gesehen. Dann geht’s weiter in die Mannschaftskabine meiner Augsburger. Ich darf alle Trikots fotografieren, die ich will! Am lustigsten finde ich aber die ganzen bunten Fußballschuhe.  Alle ganz ordentlich in mehreren Reihen aufgestellt. Ob sich hier jeder Spieler immer die aussuchen kann, die ihm am besten gefallen? Ich frage mich, ob nicht der nette Mann vom FCA, der das alles hier hergerichtet hat für die Spieler, den tollsten Beruf der Welt hat – nach Fußballprofi natürlich. Kurz überlege ich, ob ich mich in die Stuttgarter Kabine schleichen soll, um die Schnürsenkel der VFB-Spieler zusammenzuknoten. Lasse es dann aber lieber – wir gewinnen auch so!

Weiter geht’s in den Presseraum. Da vorne auf der Bühne würde ich später auch gerne mal sitzen. Bloß das Bier, das dort steht, finde ich eklig.

Die ganze Zeit ist das Fritzle bei uns. Das ist das Maskottchen der Stuttgarter und ein ziemlich großes Krokodil noch dazu. Aber sehr lustig! Einmal hat er sogar meine FCA-Mütze aufgesetzt! Und mit uns FCAAAAAAAAAAAA geschrien. Und ein kleines Abschiedsgeschenk habe ich dann auch noch von ihm bekommen. Hier komme ich mal wieder her!

Bevor das Spiel beginnt, besuchen Mama und ich noch ein sehr sehr großes Museum. Hier stehen Autos, die älter sind als meine Oma! Nämlich 125 Jahre! Aber auch ganz Moderne und Schnelle. Mama macht Fotos von einem Mercedes mit hochgeklappten Türen – ich finde aber das Müllauto und den Formel1 – Wagen besser! Da darf ich mich nämlich reinsetzen!

Um halb 3 sind wir dann wieder zurück im Stadion. Zusammen mit 60.000 anderen Leuten. Die meisten halten auf Stuttgart, befürchte ich. Aber egal.

Wir sitzen oben und ich kann auf die vielen Augsburger Fans im Gästeblock runterschauen. Sooo viele sind hierher gefahren! Und sie sind laut! Während die Mannschaften sich warm machen, mampfe ich noch schnell eine große Portion Pommes und wette mit Mama, wie das Spiel ausgeht. Mama sagt unentschieden, ich sage 0:1. Wetteinsatz ist morgen den ganzen Tag den Tisch zu Hause decken. Nun drücke ich dem FCA umso mehr die Daumen!

Meine Mannschaft spielt super, finde ich. Beim Tor von Tobi Werner (ich habe seine Rückennummer auf meinem Trikot drauf!) ist der Jubel so groß und laut, dass mir fast die Luft wegbleibt! Alle ringsherum freuen sich und klatschen und schreien. Und ich mittendrin!

Nur leider gewinnt Stuttgart dann doch noch. Obwohl Augsburg viiiiiel besser war. Das ist ungerecht und ich möchte am liebsten ein bisschen weinen. Mache ich aber nicht. Nämlich weil ich weiß, dass man auch mal verlieren können muss. Papa sagt immer „hinten ist die Ente fett“. Endlich verstehe ich das. Das heißt dann wohl, wir werden noch ganz ganz viele Spiele gewinnen. Schon bald!

Zurück im Bus bekommen die Gewinner des Fußballquiz' ihre Preise. Ich bin nicht dabei. Der Spruch mit dem verlieren können, war doof!

Aber dann sehen wir uns auf der Rückfahrt eine DVD an über den Aufstieg des FCA. Das war ja soo toll! Und schon bin ich wieder besser gelaunt!
Aber seeeehr müde...

Wenn ich richtig gerechnet habe, kommen wir genau 12 Stunden nach unserer Abfahrt wieder an der SGL arena an. Ich will schnell nach Hause und Papa alles vom Ausflug erzählen! Und die Fotos anschauen, die ich heute den ganzen Tag gemacht habe.

Leider hat mein FCA verloren und ich habe auch nicht gewonnen beim Quiz.
Aber meine Mannschaft ist trotzdem die Beste!

„Und unser Stadion ist auch viiiel schöner!“ denke ich, als ich in meinem Bett liege und mich über diesen tollen Tag mit meinem KidsClub freue…
 
Euer Elias


1 | 2 | alle (38 Bilder auf 2 Seiten)
Klicken Sie auf ein Bild um es zu vergrößern. Mit den Pfeiltasten auf Ihrer Tastatur können Sie zum nächsten/letzen Bild springen